Zeitleiste

Ab 2000:
Iris Plate taucht als Iris „Schneider“ als Besucherin in der Flora, B5 und im LIZ Karoviertel auf.

2002:
4.3.02: Start des „offenen politischen Cafes“( vgl. ZECK Nr. 96) das im folgenden Monat seinen endgültigen Namen erhält: Cafe Niemandsland, für dieses sitzt sie kurze Zeit später als Delegierte auf dem Floraplenum
Erste Verdachtsäußerung gegen Iris in einer WG-Küche im persönlichen Rahmen
25.09.02: Räumung des Bauwagenplatzes Paciusweg. Iris hilft als Beifahrerin auf einem Traktor zwei Wagen vom Gelände an einen sicheren Ort zu ziehen.
Aktionsgruppenplenum bzgl. drohender Räumung des Wagenplatzes Bambule bei dem Iris anwesend ist.
Gründung der ersten Recherchegruppe zu Iris
4. November 2002 Räumung des Wagenplatzes Bambule, im Anschluss finden viele spontane Aktionen und Demos statt bei denen Iris fast immer anzutreffen ist.

2003:
Iris ist mittlerweile fester Bestandteil des Floraplenums.
Sie beginnt eine mehrjährige Liebesbeziehung.
Im LIZ Karoviertel hilft Iris beim Drucken des Bewegungsmelders.
Queere Kickboxgruppe (ca. 2003-2005)
2004:
Iris ist Teil der FSK-Radiogruppe Revolte bis 2006.
Sie gründet eine eigene Politgruppe außerhalb der Flora mit.
Sie hilft beim Ladyfest mit.
11.8. Ausschluss vom Wendebecken-Soli-Plenum.
2-3 Tage später wird Iris mit dem Spitzelverdacht konfrontiert.
2 Tage später am 16.8. findet ein erstes Treffen von Iris mit einer Person (später Unterstützerin) in einer Kneipe statt.
17.8. die Unterstützerin informiert zwei weitere Personen aus dem Floraumfeld.
18.8. Beim Floraplenum erzählen ihre Unterstützerinnen vom Spitzelvorwurf gegen Iris (ob Iris bei dem Plenum selber anwesend ist erinnern wir leider nicht mehr). Das Plenum stuft den Vorwurf als unglaubwürdig ein und es werden Delegierte auf das nächste Wendebecken-Soli-Plenum geschickt, um die dort Anwesenden aufzufordern „Beweise“ für den Verdacht vorzubringen.
1.9.2004: Ein Flugblatt der Verdächtigenden: „Stellungnahme zu dem falschen Spitzelverdacht“ erscheint.
8.9.2004: Bei der Räumung des Wagenplatzes Wendebecken ist Iris und macht Fotos.
Iris fordert von den Verdächtigenden persönliche Treffen, um sich bei ihr zu entschuldigen und die eigene Rolle darzulegen. Diese finden auch statt.
Die Gruppe der Verdächtigenden beginnt mit der Aufarbeitung des „falschen Verdachts“. Im Zuge dessen spaltet sie sich in zwei Gruppen.

2005:
15.3.: Diskussionsveranstaltung der Verdächtigenden in der Flora zur Spitzelthematik und dem Umgang damit in der Szene.
Im Sommer erscheint ein Text der Gruppe in der Iris aktiv war „Stellungnahme zu dem unbegründeten Spitzelvorwurf im Sommer 2004“ (vgl. ZECK Nr. 127). An dem Text schreibt Iris selbst nicht mit.
Von den Verdächtigenden, von denen nun ja zwei Gruppen bestehen, bekommt Iris jeweils einen Text, den sie gemeinsam mit ihrem Unterstützer*innenumfeld durchlesen und prüfen soll. Mit ihrem und deren „OK“ hätten die beiden Texte dann veröffentlicht werden können. Iris leitet diese Texte nie an ihr Unterstützer*innenumfeld weiter.

2006:
Iris beginnt eine neue Liebesbeziehung
2.4. Iris fliegt nach Amerika, will aber ausdrücklich auf keinen Fall zum Flughafen gebracht werden. Sie will ein Jahr in den USA bleiben.
Im Sommer 2006 ruft Iris ihre Ex-Beziehungen 2x angeblich aus den Staaten an. Daraufhin bricht sie den Kontakt ab.

2007:
Zwei ihrer Unterstützer*innen schicken ihr eine Mail um zu erfahren wann sie denn wieder zurück kommt, um sie freundschaftlich zu empfangen.
Sie antwortet im Juni mit einer unpersönlichen Rückmail, dass sie „in Amerika“ bleibt.

2008:
Im Oktober finden mehrere Kundgebungen gegen den Naziladen „Brevik“ in der HSH-Shopping-Passage in der Innenstadt statt. Dort wird Iris bei einer der Kundgebungen gesehen (von dieser Begegnung haben wir allerdings erst bei unseren Recherchen Ende 2013 erfahren, wir wähnten Iris damals noch in den USA). Eine Person, die Iris dort trifft, spricht sie auch auf den Spitzelverdacht an. Sie reagiert darauf ausweichend.

2009:
Eine ehemalige Liebesbeziehung von Iris trifft sie in der U1 und spricht sie an, wird aber von Iris völlig ignoriert. Iris ist in Alsterdorf eingestiegen und stadtauswärts weitergefahren.
Einige Tage später erhält sie eine Mail von Iris, dass sie respektieren soll, dass sie keinen Kontakt mehr will.

2010:
Am 17.2.10 ein ehemaliges Flora-Plenumsmitglied sieht Iris an der U-Bahn Haltestelle Ohlsdorf, hat aber nicht die Zeit sie anzusprechen.
Im Frühjahr 2010 wird Iris noch zweimal gesehen.
Am 12.5.10 wird Iris von zwei Personen getroffen.

2011:
Im Januar wird Iris erneut angetroffen.

2013:
Iris tritt erstmals als LKA-Beamtin Iris Plate in Erscheinung.